Alles bleibt anders beim KAZI

Nach 12 Jahren möchte sich der amtierende Sitzungspräsident Ingo Thomas zurückziehen. 34 Sitzungen lang leitete der Funkenoffizier die drei Formate (Prunk-, Herren- und Seniorensitzung) und reanimierte dabei den Brauch der Seniorensitzung, baute die Herrensitzung aus dem Nichts heraus auf und stärkte die Prunksitzung des KAZI!

Diese 12 Jahre lang hatte er Johannes Wingenfeld bereits als Stellvertreter an seiner Seite und das Team hat hervorragend funktioniert. Als 2009 Hansel Fingerhuth den Vorsitz des Vereins abgab, übernahm Wingenfeld das verwaiste Amt des Literaten der Gesellschaft. In dieser Funktion baute er den Umfang und die Qualität des Sitzungsprogramms in Absprache mit seinem Präsidenten immer weiter aus.

So gelang es den beiden, die Qualität unserer Sitzungen langsam aber sicher immer weiter zu steigern. Im Sommer 2016 unterrichtete Ingo Thomas dann zunächst seinen Vertreter und danach auch unseren Vorstand über seine Absicht, Aschermittwoch 2017 sein Amt abgeben zu wollen. "Meine Aufgabe war es, den Sitzungskarneval wieder und noch weiter zu stärken. Dies ist mir gelungen. Nun aber gilt es, einen weiteren positiven Impuls zu setzen und das erhoffe ich mir, durch einen jugendlichen Schub, wie Johannes den durchaus geben kann."

Ingo Thomas hat nicht nur den Sitzungskarneval in Lohmar weiter nach vorne gebracht, er war auch maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Elferrat des KAZI aus Lohmar über die Stadtgrenzen hinaus bekannt dafür wurde, einer der lebendigsten zu sein. "Meine Jungs, haben den Spaß am Karneval vorbildlich vorgelebt. Um so glücklicher bin ich, nun weiterhin in diesem Gremium dabei zu sein - denn bei aller Liebe: gleich auf alles zu verzichten, wäre mir einfach zu viel des Guten gewesen."

Ohnehin ändert sich nur wenig in den Reihen des Elferrats, lediglich ein Antrag auf Altersteilzeit wurde eingereicht. Johannes Wingenfeld und sein Vertreter Henning Jahnke freuen sich auf jeden Fall auf die kommenden Aufgaben und auf die Beständigkeit, die dem Wechsel dann doch anheim bleibt.

Photo: KAZI 2017, Nina Krämer